Menu
Löschgruppe 55 Wüschheim

Chronik der Löschgruppe Wüschheim
 

Im Jahre 1934 entschloss sich der Gemeinderat unter Bürgermeister Wilhelm Diefenthal eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. Vor dieser Zeit gab es in Wüschheim eine Pflichtfeuerwehr. Gegründet wurde die Freiwillige Feuerwehr von 22 Wüschheimer Bürgern. Das genaue Datum ist nicht überliefert, jedoch zeigt das erste Kassenbuch den 1. Eintrag aus Oktober 1934. Erster Brandmeister war Johann Lepartz. Ihm folgte 1935 Jean Falkenberg.  In der Hauptsache wurden Steigerübungen mit Hakenleitern und das Marschieren geübt. Im 2. Weltkrieg mussten auch die aktiven Mitglieder der Löschgruppe Kriegsdienst leisten, somit waren bei Kriegsende schon 13jährige (Männer) in der Löschgruppe. Die Ausrüstung war bis 1949 sehr bescheiden und bestand aus einem handgezogenen Löschkarren einigen, wenigen, Helmen und Hakengurten. Zwischen 1950 und 1953 wurden von der Gemeinde Uniformen beschafft. 1951 konnte zudem das neue Gerätehaus an der Reichsstraße von der Feuerwehr bezogen werden. Bis dahin teile sich die Feuerwehr eine Garage mit dem wüschheimer Leichenwagen neben der Kapelle. Das Gerätehaus ist heute noch im Dienst und besteht nach einigen umfangreichen Renovierungsarbeiten heute aus einem Schulungsraum und einer Fahrzeughalle sowie einem Anbau für die weiteren Gerätschaften. 1960 schied altersbedingt Jean Falkenberg aus. Die Leitung übernahm nun Werner Barion. Leider konnte die Gemeinde das größte Problem der Feuerwehr, aus Geldmangel, nicht lösen. Es fehlte ein Feuerwehrfahrzeug. Von dem Gemeindebrandmeister wurde 3 Jahre hintereinander eine Sache auf dem Bestellvordruck geschrieben. „Feuerwehrfahrzeug“. Fast das gesamte damalige Amt Kuchenheim hatte bereits Tragkraftspritzenfahrzeuge. Endlich konnte 1967 mit Hilfe des ehemaligen Kreisbrandmeisters Jansen, dem letzten wüschheimer Bürgermeisters Bulig und des Amtsdirektors Schnorrenberg eine TSF auf VW-Basis an die wüschheimer Feuerwehrmänner übergeben werden. Gemeindebrandmeister Werner Barion wurde 1969 zum Oberbrandmeister befördert und zum stellvertretenden Amtsbrandmeister des Amtes Kuchenheim ernannt. Im gleichen Jahr wurde in Wüschheim das letzte Amtsfeuerwehrfest des Amtes Kuchenheim gefeiert. Mit der kommunalen Neugliederung zum 01.08.1969 wurde aus der Freiwilligen Feuerwehr Wüschheim die Löschgruppe Wüschheim der freiwilligen Feuerwehr der Stadt Euskirchen. Mit den Löschgruppen aus Dom Esch, Großbüllesheim, Kleinbüllesheim und Weidesheim bildete sie seitdem den Löschzug 5 der freiwilligen Feuerwehr der Stadt Euskirchen. Seit 1969  wurden die Feuerwehrleute auch an anderen, größeren Fahrzeugen ausgebildet. 1972 erhielt die Löschgruppe dann ein Löschgruppenfahrzeug (LF8). Mit diesem Fahrzeug wurde sie dann auch häufiger in anderen Ortsteilen zum Einsatz gerufen. Das 40zigjährige Bestehen wurde im Rahmen des Stadtfeuerwehrtages der Feuerwehr der Stadt Euskirchen gefeiert. Anfang 1979 musste der Stadtbrandmeister Jakob Jordan aus gesundheitlichen Gründen leider sein Amt aufgeben. Ihm folgte Werner Barion auf den Posten des Stadtbrandmeisters. Neuer Löschgruppenführer von Wüschheim wurde Franz-Josef Barion, stellvertretender Löschgruppenführer wurde Hermann Josef Lepartz. Am 28.09.1980 konnte die Standarte der Löschgruppe während des Hochamtes, anlässlich der Kirmes, feierlich eingeweiht werden. Durch die immer höheren Anforderungen der Technik wurden die Übungs- und Weiterbildungsmaßnahmen weiter intensiviert. So war die Löschgruppe Wüschheim, die erste Löschgruppe im Löschzug, die über Atemschutzgeräte verfügte. Maschinisten-, Funker- und Ersthelferlehrgänge, wurden von den Kameraden besucht. Januar 1981 wurde ein neues LF 8 auf Mercedes-Basis an die Löschgruppe übergeben. Das alte Fahrzeug war mangels Ersatzteile  nicht mehr verkehrssicher. Eingeweiht wurde es durch Pastor van der Heyden am 28.01.1981. 1984 konnte die Löschgruppe auf 50 Jahre zurückschauen. Dieses wurde mit einem dreitägigen Fest gebührend gefeiert.  Im Laufe der achtziger Jahre wurde das Gerätehaus komplett renoviert und 1990-1991 ein Anbau hinter das Gerätehaus gebaut. Der Anbau wurde von der Löschgruppe finanziert, am Außenputz und der Heizung beteiligte sich die Stadt Euskirchen. Die Kosten für die Löschgruppe betrugen über 10.000 DM. Der Plan für den Anbau wurde von Werner Barion erstellt. In dieser Zeit konnte die Löschgruppe auch ein gestiftetes Rettungsgerät (Schere-Spreizer) in Betrieb nehmen. Somit waren auch Rettungen von eingeklemmten Personen möglich. 
Am 28.04.2003 wurde ein neues Löschgruppenfahrzeug vom Typ LF 8/6 eingeweiht. Das Fahrzeug ist mit einem 600 Liter Wassertank, Zusatzbeladung zur technischen Hilfe und einem Beleuchtungssatz ausgestattet. Mit diesem Fahrzeug können nun auch Hilfeleistungen z. B. nach Verkehrsunfällen auszuüben selbständig durchgeführt werden. Steigende Einsatzzahlen, aber auch stark veränderte Einsatzvorkommen erfordern ständige Aus- und Weiterbildung. Wurden früher verstärkt Löschübungen durchgeführt werden heute häufig Hilfeleistungen geübt. Massenanfälle von Verletzten z. B. nach Verkehrsunfällen oder ähnlichem müssen wirklichkeitsnah geübt werden. Ein Unfall, wie mit dem dänischen Reisebus im Sommer 2004, kann jederzeit wieder vorkommen. Solche Einsätze werden auf Zug- und auf Stadtebene regelmäßig geübt. Ein Blick auf den Übungsplan verdeutlicht dies. Waren es vor 20 Jahren ca. 20 Termine im Jahr, sind es heute für jeden aktiven Feuerwehrmann ungefähr 50. Natürlich beteiligt sich die Löschgruppe auch am dörflichen Leben. Gemeinsam mit den Weuscheme Jonge veranstaltet sie die Mainacht. Mit den Kameraden der Löschgruppe Großbüllesheim wird der Martinszug durchgeführt. In der Adventszeit wird ein Weihnachtsbaum aufgestellt und das Oktoberfest erfreut sich großer Beliebtheit. Heute besteht die Löschgruppe Wüschheim aus zwei Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, 19 aktiven Feuerwehrmänner und 2 Kameraden in der Ehrenabteilung.

Fahrzeuge:

Übungsplan

Standort:
Reichsstraße 42, 53881 Euskirchen

Löschgruppenführung:

Löschgruppenführer:
BM Sebastian Meyer


Stellvertreter:
OBM Michael Krämer