Menu
Bedrohlicher Gebäudebrand in Euenheim

Schon auf der Anfahrt zum Einsatzort war die Rauchentwicklung über dem kleinen Dorf am gestrigen Montag gegen 14:00 Uhr zu erkennen. Die eintreffenden Einsatzkräfte meldeten an die Feuerwehr-Einsatzzentrale: „Scheune in Vollbrand – das Feuer droht auf benachbarte Gebäude überzugreifen!“

Bild: photoupload/reports/138341931-221184189585917-5512262479828356095-n.jpg

Das Einsatzobjekt befand sich im Ortskern von Euenheim und war von mehreren meist älteren Gebäuden umgeben. Die Außentemperaturen lagen bei rund vier Grad Celsius. Der zum Teil noch gefrorene Boden stellte zusätzliche Behinderungen wegen der Rutschgefahr für die eingesetzten Kräfte dar. Ein Winterdienst wurde angefordert.
Neben der gezielten Brandbekämpfung war es Aufgabe der Wehren, die benachbarten Gebäude vor einem Übergreifen der Flammen zu schützen. Die Löschwasserversorgung wurde durch das kommunale Wassernetz sichergestellt.
Während des Einsatzverlaufs wurde eine weitere Löschgruppe der Feuerwehr Euskirchen (mit Atemschutzkräfte) sowie der AB Atemschutz angefordert.
Nach einer Stunde entspannte sich die Lage und das Feuer wahr unter Kontrolle. Wegen drohender Einsturzgefahr wurde die  Scheune  für den Zugang gesperrt.
An dem Einsatzgeschehen waren insgesamt 41 Feuerwehrleute der Löschzüge 1 und 2, der Hauptamtlichen Kräfte, des Tagesdienstes und der Löschgruppe Stotzheim beteiligt. Das DRK Euskirchen, welches bereits 30 Minuten nach Alarmierung vor Ort war, hat bis zum Einsatzende gerade vor dem Hintergrund der extrem niedrigen Temperaturen die Einsatzkräfte mit warmem Tee und Speisen versorgt. Der Fachberater Bau des THW wurde später hinzugezogen, da der völlig ausgebrannte Dachstuhl einsturzgefährdet war. Gegen 18:30 Uhr war der Einsatz beendet.

Geschrieben von Pressebeauftragter Feuerwehr Euskirchen - Daniel Schwarz am Dienstag 12. Januar 2021

Weitere Bilder zum Bericht: