Menu
Flächenbrand im IPAS

Einsatznr (Stadt): 219     Einsatznr (LG52): 9

Einsatzstichwort: B1 - Flächenbrand

30.04.2017  15:31 Uhr

Bild: photoupload/reports/img-6529.jpg

Am Sonntagnachmittag wollte ein Firmeninhaber ein Grillfest für seine Mitarbeiter an der Kolumbusstraße durchführen. Ein Mitarbeiter entzündete einen kleinen Grill, jedoch geriet durch den starken Wind ein neben dem Grillplatz befindlicher Haufen Grünabfall sowie Unrat in Feuer. Die Mitarbeiter leiteten sofort einen Löschversuch ein, scheiterten aber am auffachendem Wind. Ein Mitarbeiter hatte unterdessen die Feuerwehr verständigt.
Die Löschgruppe Großbüllesheim und die hauptamtlichen Kräfte wurden von der Kreisleitstelle hinzugerufen. Auf dem Weg zum Gerätehaus konnten die Einsatzkräfte schon eine Rauchsäule über dem Industriegebiet erkennen, daher rüstete sich direkt ein Atemschutztrupp auf dem Weg zur Einsatzstelle aus.
An der Einsatzstelle stellte sich raus, dass aufgrund des Windes das Feuer immer größer wurde und drohte auf abgestellte Fahrzeuge sowie eine Garage überzugreifen. Teile eines Grünstreifen außerhalb des Geländes hatten ebenfalls schon Feuer gefangen. Der Atemschutztrupp schützte die bedrohten Objekte und bekämpfte mit einem C-Rohr das Feuer. Parallel wurde ein zweiter Trupp ohne Atemschutz mit C-Rohr mit dem Wind, über den angrenzenden Grünstreifen eingesetzt. Der Atemschutztrupp konnte infolge der massiven Rauchentwicklung und der Windrichtung die Flammen schwer erkennen, die entlang des Zaunes immer wieder aufloderten.
Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden, brannte jedoch unter einem Erdhaufen weiter und loderte immer wieder auf. Um den Erdhügel "abzutragen" wurde der Werfer des TLF 4000, mit dem die hauptamtlichen Kräfte zur Einsatzstelle gekommen sind, eingesetzt. Die Besatzung des TLF 4000 musste während der Löscharbeiten unter Atemschutz arbeiten, weil die Rauchentwicklung die Besatzung gefährdet hat.
Da immer mehr Personal unter Atemschutz eingesetzt wurde, entschied der Einsatzleiter die Löschgruppe Wüschheim zu alarmieren, um noch weitere Atemschutzträger als Reserve zu haben. Das "Abtragen" zeigte am Anfang auch eine Löscherfolg bis größere Äste sowie Platten im Erdhügel das "Abtragen" mittels Wasser verhindern. Um einen langen Einsatz zu verhindern, wurde bei der Biogasanlage Kleinbüllesheim angefragt, ob Sie ihren Radlader zu Verfügung zum Abtragen des Hügel stellen können. Diese erklärten sich sofort bereit, so dass 10 Minuten später der Radlader vor Ort war und der Erdhügel abgetragen werden konnte. Mittels eines C-Rohrs wurde die letzten Glutnester nun abgelöscht. Ein sicherlich ungewöhnlicher Einsatz für die Löschgruppe Großbüllesheim, da man hier mit "unterirdischen" Feuer eher weniger zu tun hat. Der Einsatz war für alle Einsatzkräfte nach 3 Stunden beendet.

Wir möchten uns ganz herzlich bei der Familie Servatius und ihrem Mitarbeiter bedanken, für die schnelle und unkomplizierte Hilfe und die Zurverfügungstellung des Radladers

Geschrieben von Löschgruppe 52 Großbüllesheim am Sonntag 30. April 2017

Weitere Bilder zum Bericht: