Menu
Unterstützung bei Gefahrstoffeinsatz auf der BAB A1

Am Montag den 29.07.2019 gegen 16:55Uhr wurde der Gerätewagen Messtechnik zur Unterstützung der Feuerwehr Mechernich alarmiert. 

Bild: photoupload/reports/20190729-190204.jpg

Der Gw-Mess machte sich zeitnah zusammen mit dem ELW 1 des Löschzuges 3 und dem TSF-W der Löschgruppe Kreuzweingarten mit insgesamt 10 Kameraden/innen auf den Weg zur Einsatzstelle auf den Parkplatz "Grüner Winkel" an der Bundesautobahn A1 Fahrtrichtung von Mechernich nach Köln.

An der Einsatzstelle eingetroffen wurde der Zugführer "Messen" durch den Einsatzleiter in die Lage eingewiesen und die weiteren Maßnahmen abgestimmt.

Die Polizei hatte auf dem Autobahnparkplatz einen LKW Gliederzug gestoppt, an dem ein Autofahrer eine auslaufende Flüssigkeit bemerkt hatte.

Nach Sichtung der Ladung durch die Polizei klagte einer der Beamten plötzlich über Atemwegsreizungen und Übelkeit. Der Beamte wurde vorsorglich durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht.

Es wurden Mehrgasmessgeräte mit Fernübertragung vorbereitet, um diese an und in dem LKW, der Dekonstelle und am Absperrbereich aufzustellen. Danach wurde die Ladung durch einen Trupp der ABC-Einheit Mechernich unter CSA kontrolliert und gesichtet.Schnell stellte sich heraus, dass der Anhänger entladen werden muss, um den vermeintlichen Gefahrstoff zu finden und zu sichern. Durch den Einsatzleiter wurde ein Bergungsunternehmen bestellt, welches einen Gabelstapler zur Einsatzstellen bringen sollte, um beim Abladen zu unterstützen. Der Gruppenführer GW-Mess kontaktierte in des die TUIS Notfall-Hotline um sich über die möglichen Gefahren und Maßnahmen zu informieren.

Nach und nach wurde das Ladegut ausgeladen - unter ständiger Kontrolle der Messwerte an und in dem LKW. Durch den CSA-Trupp wurde auf der Ladefläche ein beschädigter Kunststoffkanister mit einer unbekannten Flüssigkeit gefunden, die Flüssigkeit war zum größten Teil ausgelaufen. Der Kanister wurde in einem Überfass gesichert und abseits des LKW´s abgestellt. Da die Werte des Messgerätes auf der Ladefläche aber immer noch erhöht waren, wurde der Anhänger weiter entladen und mittels eines ex-geschützen Lüfters belüftet. Nach dem Sichergestellt war, dass auf dem Anhänger kein Gefahrstoff mehr vorhanden war und die Messgeräte keinerlei Anzeigen mehr hatten, wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und die Feuerwehr baute Ihre Maßnahmen zurück.

Für die ABC-Kräfte aus Euskirchen war der Einsatz um 23:20Uhr beendet.

Geschrieben von ABC Zug Kreisstadt Euskirchen am Dienstag 30. Juli 2019

Weitere Bilder zum Bericht: